November 12, 2014

Janz Berlin is eene Lampe

und das gleich in zweifacher Hinsicht:
Zum Einen feierte die ganze Stadt ein riesiges Fest anlässlich des Mauerfalls vor 25 Jahren, welches das ganze Wochenende andauerte und damit endete, dass leuchtende Helium-Ballons, die entlang der alten innerstädtischen Grenze "schwebten", von über 8000 Paten in den Himmel entlassen wurden. Da Ihr sicher alle die Feierleichkeiten und das gesamte Event darum in den Medien verfolgt habt, muss ich hier nicht noch einmal jeden Programmpunkt abreißen.

Erstaunt war ich wirklich über die Masse an Menschen, die an dieser Jubiläumsfeier teilnahmen. Wir haben am Sonntag beschlossen uns in Richtung Potsdamer Platz auf den Weg zu machen. Ab ging es durch den Park am Gleisdreieck, direkt die Stresemannstraße entlang. Enno war sichtlich fasziniert von den Ballons und wollte gar nicht mehr weg von dort. In Richtung Brandenburger Tor war es dermaßen voll, dass an ein Weiterkommen nicht zu denken war. Auch gut, so blieben wir in der Stresemann- / Niederkirchnerstraße und beobachteten das Schauspiel von dort.

Der Moment des Loslassens aller Ballons und die Jubelschreie der Menschen bereitete uns eine Gänsehaut. Mir standen ein paar Tränchen in den Augen und der Mann und ich standen, unser Kind erschöpft im Wagen zwischen uns, eng beieinander und genoßen die Stimmung.
Wir waren von diesem Wendepunkt vor 25 Jahren direkt betroffen und so war es umso witziger, dass wir am Sonntag zwischen den zwei Bezirken standen, die unsere Familien damals trennten. Kreuzberg & Mitte. Uns als Paar und vorallem unseren Sohn würde es ohne den Mauerfall nicht geben. Alles hätte einen komplett anderen Verlauf genommen und ich bin unglaublich dankbar. Vorallem meinen Eltern, für ihren Mut und die Stärke, den Zusammenhalt zwischen Ihnen, die auch ich als kleines Kind mitbekam. Als die Mauer fiel war ich 5 Jahre alt und ich weiß nicht mehr viel von diesem Tag. Aber die Freude und das Glück in den Gesichtern meiner Familie werde ich wohl nie vergessen. Wir überquerten am 10. den Übergang an der Heinrich Heine Straße und all die Heiterkeit faszinierte mich als Kind total. Ich freue mich darauf, dass unser Sohn in das Alter kommt, in dem man ihm davon erzählen kann.

Wo seid Ihr am vergangenen Wochenende gewesen? Habt Ihr noch eine klare Erinnerung an den 09.11.1989?



Das zweite Event, dass ganz Deutschland im schummrigen Licht erhellte, waren die zahlreichen Martins- oder Laternenumzüge der Kita- und Grunschulkinder.
Auch bei uns ging es gestern singend und mit gekaufter Laterne zum Schunkeln im Dunkeln.
Und ich sage Euch, mit einer gekauften Laterne fällt man auf! ;-)
Und sind wir mal ehrlich: ein Zweijähriger interessiert sich ungefähr 3,5 Minuten für das Leuchtende Ding und so bummelten wir irgendwann nur noch dem großen Trupp hinterher und waren froh, als wir wieder zu Hause waren. Seit Tagen gesundheitlich angeschlagen ist die heimische Couch ein doch sehr viel heilsamerer Ort.






Auch die Babywelt-Messe fand am Wochenende in Berlin statt. An dieser Stelle möchte ich noch einmal der lieben Verena für ihre Einladung dorthin danken. Ich habe viele interessante Dinge entdecken können und einige liebe Menschen kennengelernt. Mehr dazu gibt es die Tage. Also seid gespannt!