Dezember 31, 2015

Tschüß 2015


Wir sind bereit für 366 Tage Neuanfang

 

 

 Vor genau einem Jahr, da machte ich genau aus diesem Fenster, dasselbe Foto. Nicht wissend, dass dieses Jahr für uns mehr Tiefs als Hochs bereithalten würde. Es begann im Januar mit einer furchtbaren Diagnose, die uns, nicht mal zwei Monate später, einen geliebten Menschen nahm. Es endet mit der Gewissheit, dass unsere Familie sich bald wieder verkleinern wird. Wir halten alle zusammen. Wir sind da füreinander. Das ist enorm wichtig. In schönen Zeiten, aber tausend Mal mehr in den dunklen...

Dennoch möchte ich dem neuen Jahr positiv entgegen sehen. Denn ich weiß, es wird auch wieder tolle Momente geben, die, an  die man sich erinnert, an denen man sich wärmt und von denen man Kraft tankt, wenn der Himmel über einem zusammen zu brechen droht...
Ich wünsche Euch einen Rutsch ins neue Jahr, so wie Ihr ihn Euch wünscht. Ob mit großer Sause, stillem Ausklang oder schlafend. Genießt die letzten Stunden in 2015. Seid dankbar und nicht zu streng mit Euch selbst.
Bis nächstes Jahr

Dezember 06, 2015

Dieses Weihnachten...

...kein Fest ist, wie das Fest war

Vor genau einem Jahr war es, als ich an Nikolaus darüber schrieb, wie wichtig und heilig mir die Familie, besondern zur Weihnachtszeit, ist.

Vor genau einem Jahr war es, als ich an Nikolaus darüber schrieb, dass Traditionen, und mögen sie noch so klein und selbst erdacht sein, für uns sehr wichtig sind.

Vor genau einem Jahr war es, als ich an Nikolaus darüber schrieb, dass eine dieser Traditionen, das Vorweihnachtsessen im Familienkreis, bei Dir stattfinden wird.

Nun, ein Jahr später und fast auf den Tag genau neun Monate nach Deinem Tod, da erscheint es mir mehr als seltsam zurück zu blicken, zu wissen, wie unwissend wir damals alle waren, wie glücklich im Moment und dankbar.
Jetzt scheint diese Dankbarkeit noch um einiges gewachsen zu sein. Warum ist das so? Warum vergessen wir manchmal allzu schnell, wie glücklich uns diese kleinen Dinge machen können.

Ich schrieb diesen Blogpost damals, weil Anna eine wunderbare Advents-Aktion ins Leben gerufen hatte, und ich zumindest einmal daran teilnehmen wollte. Es ging um "Dankbarkeit statt Sachen" .
Wir sind wieder dankbar, immernoch. Nicht nur an Weihnachten, aber in dieser schummrigen  Zeit besonders.

Es ist nicht das erste Weihnachtsfest, an dem wir lernen müssen, wie es ist, einer weniger zu sein, die Familien-Choreographie neu zu ordnen. Lernen werde ich es dennoch nie. Es ist und bleibt ein Gefühl, welches ich gern missen wollen würde. Wir rücken näher zusammen. Noch näher! Und wir wissen, dass es wird. Es bleibt auch, aber vorallem wird es...